Review

SPINTIRES

Weiterlesen

Transport

Transportieren kann man kurze, mittlere und lange St√§mme, wobei die L√§nge bei der Abladestelle unterschiedlich viele Punkte einbringt. Zu jeder Abladestelle m√ľssen St√§mme in einem Ausma√ü von 8 Punkten transportiert werden. So k√∂nnen vorsichtigere Spieler mehrere Ladungen von kurzen St√§mmen abliefern, w√§hrend Spieler, die lange St√§mme transportieren, nicht so oft fahren m√ľssen. Wie viele Abladestellen bzw. Aufladestellen es gibt, ist von Karte zu Karte unterschiedlich.

Das Aufladen sowie das Abladen der Baumst√§mme funktioniert automatisch. Sollten diese auf der Strecke verloren gehen, wird die Ladung mit drei St√§mmen repr√§sentiert. Diese k√∂nnen mit einem Kran wieder aufgeladen werden, wo sie sich wieder zur urspr√ľnglichen Ladung vermehren.

Fahrzeuge

Auf jeder Karte startet der Spieler bei einer Garage, wo eines oder auch mehrere Fahrzeuge stehen. Diese können dort repariert, aufgetankt sowie mit Anhängern ausgestattet werden.

Diese Anhänger haben unterschiedliche Funktionen und erlauben den Transport von Baumstämmen, die Reparatur sowie das Auftanken von Fahrzeugen und anderes. Weiters können dort die Reifen gewechselt werden.
Welche Anhänger, Aufsätze oder Reifen verwendet werden können, hängt dabei vom Fahrzeug ab.

Nat√ľrlich haben die sieben Fahrzeuge unterschiedliche Vorteile und es kann oft vorkommen, dass eine schlechte Wahl den Spieler zur Umkehr zwingt. Gemeinsam ist ihnen jedoch die Gangschaltung, die mit der Maus ausgef√ľhrt werden muss. Durch das Klicken auf den Schalthebel mit der Maus bzw. durch das Dr√ľcken einer Taste wird dieser aktiv und kann mit der Maus bewegt werden. Dies ben√∂tigt etwas √úbung, doch sollte es bald sehr leicht von der Hand gehen. Weiters verf√ľgen √ľber alle Fahrzeuge √ľber eine Differentialsperre, die daf√ľr sorgt, dass sich alle R√§der gleichm√§√üig drehen, sowie einen Allradantrieb. Letzterer fehlt jedoch bei einem Fahrzeug.

Wie realistisch die Fahrphysik ist l√§sst sich nur schwer feststellen, da der Spieler die meiste Zeit nur sehr langsam vorw√§rts kommt und nur auf den wenigen asphaltierten Streckenabschnitten eine anst√§ndige Geschwindigkeit erreicht werden kann. Ein seltsames Verhalten ist mir jedoch aufgefallen: Durch die Differentialsperre sollte es in einer Kurve zu einer Untersteuerung kommen, da sich dadurch alle R√§der gleich schnell drehen. Dies ist jedoch unerw√ľnscht, da sich die √§u√üeren schneller drehen m√ľssen, um den l√§ngeren Weg zur√ľckzulegen. Das Fahrzeug sollte dann geradeaus die Stecke verlassen als ob kaum oder gar nicht gelenkt wurde. Im Spiel scheint es in dieser Hinsicht jedoch keinen Unterschied zu machen ob die Differentialsperre aktiviert ist oder nicht.

Die Verwendung der Differentialsperre sowie des Allradantriebs l√§sst den Treibstoffverbrauch stark ansteigen, der zu jeder Zeit angezeigt wird. Sollte sich der Tank vollst√§ndig leeren, muss das Fahrzeug aufgetankt oder mit einem anderen abgeschleppt werden, wof√ľr jedes Fahrzeug √ľber eine Winde verf√ľgt.
Zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass das Fahrzeug nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Der Schaden, der bei Unfällen entsteht, wird mit einem Zahlenwert dargestellt, der in roter Schrift erscheint und zu den bereits erlangten Schadenspunkten addiert wird. Sollte das Maximum erreicht werden, ist die Situation wie bei fehlendem Tankinhalt: Entweder mit einem anderen Fahrzeug reparieren oder abschleppen.
M√∂chte man ein Fahrzeug dazu verwenden ein Anderes aufzutanken oder zu reparieren, muss nat√ľrlich ein bestimmter Anh√§nger bzw. Aufsatz mitgebracht werden.

Wie bereits erw√§hnt ist der Fuhrpark am Beginn des Spiel unterschiedlich, doch k√∂nnen auf der Karte noch andere Fahrzeuge gefunden werden. Diese sind teilweise auf der √úbersichtskarte zu sehen, manchmal jedoch nicht. Es zahlt sich also aus, auch Gebiete abseits der Auf- sowie Abladepl√§tze unter die Lupe zu nehmen. Unter Umst√§nden sind die gefundenen Fahrzeuge in einem schlechten Zustand oder m√ľssen erst aufgetankt werden.

Neben Fahrzeugen kann auch eine Tankstelle, sowie eine weitere Garage gefunden werden. Tankstellen werden wie Fahrzeuge aktiviert, indem sich der Spieler ihnen n√§hert; f√ľr Garagen muss man jedoch mehr machen. Zu diesen m√ľssen bestimmte Anh√§nger gebracht werden, wobei √§hnlich wie bei den Baumst√§mmen, die Gr√∂√üe der Ladung den Fortschritt bei der Freischaltung beeinflusst.

Karte

Die Karte ist mit einigen Ausnahmen von einem schwarzen Nebel bedeckt, der in Strategiespielen oft ‚ÄěFog of War‚Äú genannt wird. √úblicherweise weicht dieser Nebel zur√ľck, sobald der Spieler die verdeckten Gebiete besucht. Bei Spintires wurde dies jedoch anders gel√∂st: Im Mittelpunkt der kreisrunden Bedeckungen befinden sich Stellen, an denen der Nebel entfernt werden kann. Diese sehen aus wie kleine schwarze Wirbelst√ľrme. Erreicht man einen dieser Punkte wird der dazugeh√∂rige schwarze Kreis entfernt, was jedoch gelegentlich kaum eine Verbesserung bringt, da sich die Kreise an vielen Stellen √ľberlappen.

Feinde

Es mag zwar komisch klingen in einem Simulator von Feinden zu sprechen, doch erscheint mir nach stundenlangen K√§mpfen gegen das Spiel der Begriff zu passen. Was genau der Feind Nummer eins in Spintires ist, ist jedoch schwer zu sagen. Im Kampf gegen das Gel√§nde muss sich der Spieler gegen Schlamm, Felsbrocken sowie Gef√§lle durchsetzen, die besonders in Kombination mit Fl√ľssen ein gro√ües Problem darstellen.
Steckt man mit einem Fahrzeug im Schlamm fest, kann eine Winde an einen Baum befestigt werden, die es dem Spieler ermöglicht sich aus der unvorteilhaften Lage zu ziehen. Dies funktioniert sehr gut und durch schlammige Streckenabschnitte kann man sich fast wie Spiderman von einem Baum zum anderen ziehen.
Um Steine sollte besonders mit kleineren Fahrzeugen ein großer Bogen gemacht werden, da diese leicht zwischen zwei großen Brocken feststecken können. Doch auch hier kann man sich mit der Winde helfen.
Kleinere Bäume können so auch zu Fall gebracht werden. Größere biegen sich zwar beängstigend, doch halten diese jedem Gewicht stand.

Sollte man besonderes Pech haben und es befindet sich kein Baum in der N√§he, der stark genug ist, kann man mit einem anderen Fahrzeug das Steckengebliebene bergen. Dabei gilt es nat√ľrlich das Gewicht und die PS der Fahrzeuge zu beachten. So k√∂nnen auch umgekippte Fahrzeuge wieder auf die R√§der gebracht werden. Da die Bergung mit einem Fahrzeug sehr aufwendig ist und auch diese stecken bleiben kann, sollte darauf geachtet werden, dass immer ein Baum in der N√§he ist.

Damit dieser Aspekt des Spielst nicht zu viel Frust verursacht, gibt es die M√∂glichkeit zwischen ‚ÄěCasual‚Äú und ‚ÄěHardcore‚Äú zu w√§hlen. Bei ‚ÄěCasual‚Äú lassen sich die Fahrzeuge zur√ľcksetzen. Weiters ist der Treibstoffverbrauch um einiges geringer und auch andere Elemente werden vereinfacht.

Bodendeformation

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, verformt sich der Boden unter den Rädern der Lastwägen. Dies ist vor allem in den schlammigen Abschnitten gut zu erkennen, doch auch auf festerem Untergrund können durch schwere Fahrzeuge Furchen entstehen, die bestehen bleiben, solange kein neues Spiel begonnen wird. Dies funktioniert sehr gut und auch auf älterer Hardware läuft das Spiel ausgezeichnet.

Einige Probleme hat das Spiel jedoch, die angesprochen werden m√ľssen. Allen voran: Das Speichersystem. Gespeichert wird automatisch w√§hrend das Spiel gespielt wird, der Spieler hat darauf keinen Einfluss. Weiters kann immer nur ein Spiel laufen. Das bedeutet, dass ein Wechsel der Karte bedeutet, dass der Fortschritt auf der Aktuellen verloren geht. Weitere Probleme verursacht die Kamerabewegung, die sehr gew√∂hnungsbed√ľrftig ist und auch nach vielen Stunden Spielzeit noch frustrierend ist. Wie genau sich die Kamera verh√§lt ist schwer zu erkl√§ren, weshalb ich alle Interessierte auf die Tech-Demo verweise, die kostenlos ausprobiert werden kann. Ein weiteres Manko ist die fehlende Cockpit-Ansicht, die bei einem Simulator auf jeden Fall vorhanden sein sollte.

Multiplayer

Im Multiplayer gibt es jedes Fahrzeug f√ľr jeden der bis zu vier Spieler. So m√ľssen sich die Spieler nicht auf bestimmte Fahrzeuge einigen, sondern k√∂nnen alle mit dem Gleichen fahren. Die Kommunikation mit dem Chat ist jedoch nicht ganz so angenehm, da das Textfeld √∂fters verschwindet und neu ge√∂ffnet werden muss. Der eingegebene Text verschwindet dabei zum Gl√ľck nicht.

Fazit

stefan

Die Navigation durch das erbarmungslose Gel√§nde wurde in Spintires sehr gut umgesetzt. Der Boden ist nicht starr und verformt sich unter der Last der schweren Fahrzeuge, deren Gewicht wie in keinem anderen Spiel sp√ľrbar ist. Abwechslung gibt es bei den Aufgaben nicht und es muss immer nur Holz transportiert werden. Dies wird jedoch in den Hintergrund gestellt, w√§hrend das eigentliche Fahren in den Vordergrund ger√ľckt wird. Hier befindet sich der eigentliche Sinn des Spiel: Das Finden eines geeigneten Weges sowie die erfolgreiche Fortbewegung durch das Gel√§nde. Schlamm, Felsbrocken erschweren die Fortbewegung und verlangsamen den Fortschritt so sehr, dass manchmal jeder Meter ein Erfolg ist. Doch auch der Zustand der Fahrzeuge und der Inhalt des Tanks muss im Auge behalten werden. Die Handhabung der Fahrzeuge ist eher einfach gehalten und auch das Auf- bzw. Abladen der Baumst√§mme geschieht automatisch. Ein herk√∂mmliches Speichersystem ist nicht vorhanden und beim Wechsel der Karte geht der aktuelle Fortschritt verloren. Ein weiteres Problem ist die Bewegung der Kamera, die auch nach langem Spielen sehr ungew√∂hnlich ist. Dennoch macht das Spiel und die Navigation durch das Gel√§nde sehr viel Spa√ü und auch die fehlende Abwechslung bei der Ladung f√§llt so kaum noch auf.

PRO
  • gro√üartige Performance
  • sch√∂ne Grafik
  • Bodendeformation
  • Mod Unterst√ľtzung
  • fordernd
CON
  • kein anst√§ndiges Speichersystem
  • keine Cockpit-Ansicht
  • Bewegung der Kamera
  • Schadensmodell k√∂nnte besser sein
Veröffentlicht unter Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*