Review

The Adventures of Bertram Fiddle: Episode 2: A Bleaker Predicklement

Vor zwei Jahren erschien mit "A Dreadly Business" die erste Episode mit Bertram Fiddle. Kritisiert wurden die zu einfachen Rätsel und kurze Dauer. Ob das noch immer zutrifft, erfährst du in dieser Review.

Übersicht

Story

The-Adventures-of-Bertram-Fiddle-Episode-2-A-Bleaker-Predicklement-storyDas ganze Abenteuer ist in sechs Kapitel aufgeteilt. Es beginnt damit, dass Bertram in einer Seifenfabrik arbeitet und einen Anruf von der Mutter seines Chefs Dulsworth bekommt, weil sich dieser verdächtig verhält. Doch kommt der Hobbyermittler nicht dazu viele Nachforschungen über Dulsworth anzustellen, da er am Nachhausweg Zeuge eines Mordes wird. Übeltäter ist wieder Geoff, dem gesuchten Mörder aus dem letzten Teil. Bevore er reagieren kann war schon Sherlock Holmes in Begleitung von Watson da und lassen ihn verhaften, da es scheinbar keine weiteren Zeugen gab. Um Bertram aus dem Gefängnis zu befreien kann man auf seinen Gehilfen Gavin setzen. Auf der Flucht trifft man auch auf bekannte Charaktere wie die Reporterin Emmelina.

Gameplay

The-Adventures-of-Bertram-Fiddle-Episode-2-A-Bleaker-Predicklement-gameplayIn einer Szene lassen sich alle Hotspots über die Leertaste anzeigen. Leider sind diese weißen Kreise nicht immer gut sichtbar.

Manchmal ist die Szene breiter als der Bildschirm, wodurch die Navigation erschwert wird, weil die Figur nicht immer dorthin geht, wo man möchte.

In Point&Click-Manier lässt man Bertram zu verschiedenen Objekten etwas sagen oder sie landen im Inventar. Dort sind die Gegenstände zwar nicht beschriftet, aber mit einem Doppelklick wird eine Beschreibung eingeblendet. Oft nimmt man Dinge mit, wo man noch gar nicht weiß, wofür man die brauchen könnte. Schade, dass Bertram oft nur sagt „Das wird nicht funktionieren“ anstatt zu verraten, was noch zusätzlich benötigt wird. Wer jedoch genau zuhört, was Gavin – oft in Form eines peruanischen Sprichworts – zu sagen hat, erhält Tipps zur Lösung einer Aufgabe.

Obwohl das Spiel linear ist kann man oft von den zahlreichen Aufgaben überfordert werden. Diese hängen jedoch meist zusammen und wenn man erst einmal einen Überblick hat, weiß man, wo man anfangen soll. Gelegentlich muss man ein wenig um die Ecke denken.

Während man im zweiten Kapitel zwischen Bertran und Gavin beliebig wechseln und auch die Gegenstände im Inventar austauschen kann, ist Gavin später nur mehr dafür zuständig schwere Dinge zu heben und zu tragen.

Grafik und Sound

The-Adventures-of-Bertram-Fiddle-Episode-2-A-Bleaker-Predicklement-grafikDie Besonderheit für mich von diesem Adventure sind die Charaktere. Mit ihren großen, seltsamen Nasen haben sie einen großen Wiedererkennungswert und auch der einäugige Gavin sieht lustig aus. Besonders gut haben mir die Zwei in Frauenkleidern gefallen. Wenn man sie mit einem Doppelklick zum Ausgang schickt, laufen sie auf eine komische Weise. Dabei kann es auch vorkommen, dass sie durch andere Figuren marschieren oder sich im Kreis drehen. Sonst wirken die Orte mit bewegenden Personen und Tauben belebt.

The-Adventures-of-Bertram-Fiddle-Episode-2-A-Bleaker-Predicklement-soundDie Sprachausgabe ist Englisch, wobei die Sprecher sehr gute Arbeit geleistet haben und so jedem Charakter eine eigene Persönlichkeit gegeben haben. Zudem gibt es deutsche Untertitel und Beschriftungen. Leider ließen sich die zahlreichen Wortspiele (z.B. steam key) nicht übersetzen, weshalb auch Spieler mit geringen Englisch-Kenntnissen unbedingt die englische Version verwenden sollen. Es ist sogar vorgekommen, dass statt eines Untertitels „Untranslated“ gestanden ist.

Fazit

andrea

Das Adventure bietet mit 4-6 Stunden wirklich längeren Spielspaß als Episode 1. Das Ende lässt sogar die Möglichkeit auf eine Episode 3 offen. Mit den gewählten Formulierungen und zahlreichen Möglichkeiten Tee zu trinken fühlt man sich wirklich ins viktorianische London zurückversetzt. Dass die Charaktere Wiedererkennungswert haben, dafür sorgt das seltsame Aussehen und die ausgezeichnete Vertonung. Bei den Rätseln ist ein Um-die-Ecke-Denken erforderlich, nur schade, dass sie so linear sind. Es gibt einige unschöne Bugs, die das Adventure aber nicht unspielbar machen, sondern nur den Anschein erwecken nicht rechtzeitig fertig geworden zu sein.

PRO
  • ausgezeichnete Vertonung
  • Rätsel erfordern Um-die-Ecke-Denken
  • originelle Charaktere
CON
  • Linearität
  • kleinere Bugs
Veröffentlicht unter Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*