Review

Splatoon 2

Das neuartige Spielprinzip mit Farbe, das nun auch Gelegenheitsspieler für einen Shooter begeistern soll, ist nun nicht mehr so neuartig. Stattdessen schauen wir uns die Unterschiede zum Vorgänger genauer an.

Übersicht

Gameplay

splatoon-2-karteWie schon im vorigen Teil kontrolliert der Spieler einen menschenähnlichen Inkling, der sich in einen Tintenfisch verwandeln kann. Bewaffnet mit einer Spritzpistole, die statt Wasser, Farbe verspritzt, macht man sich auf den Weg um sich in verschiedenen Spielmodi zu behaupten.

Der Fokus liegt dabei weniger auf dem Abschießen von Feinden, sondern eher auf dem Einfärben der Umgebung. Ist eine Fläche mit der eigenen Farbe bedeckt, kann der Inkling als Tintenfisch in diese eintauchen und so auch Wände hinauf schwimmen sowie sich fast unsichtbar fortbewegen. Sollte er dabei mit einer gegnerischen Farbe in Berührung kommen, kann das zum baldigen Tod führen.

Heldenmodus (Singleplayer)

splatoon-2-limoneDie Story erzählt, was in den zwei Jahren seit dem Vorgänger passiert ist. Unter anderem ist Aioli verschwunden und ihre Cousine Limone benötigt die Hilfe des Spielers. Der Rest der Geschichte wird über Papierrollen erzählt, die in jedem Level sehr gut versteckt sind.

splatoon-2-trampolinInsgesamt gibt es wieder 27 Levels zu absolvieren, die in fünf Bereiche aufgeteilt sind. Die Levels innerhalb eines Bereichs können in beliebiger Reihenfolge erledigt werden, wofür zuerst in der Hub-World der Zugang über einen Teekessel entdeckt werden muss.

splatoon-2-bossAm Ende eines Bereichs wartet ein Boss, dessen Schwachstelle nach Mario-Manier dreimal getroffen werden muss. Ein Boss ist zwar schon bekannt, muss aber anders besiegt werden.

splatoon-2-storyIm Laufe der Zeit werden die Levels mit verschiedenen Gegenständen komplexer. Das können zum Beispiel die bekannten Schwämme oder Farbroboter sein oder die neuen Teppiche oder Trampoline.

Beim Besiegen der Oktarier bekommt man orange Eier, die man zum Verbessern der Ausrüstung verwenden kann.

Um Daten für Arty zu sammeln, muss öfters die von ihm vorgegebene Waffe verwendet werden, während im vorigen Teil nur eine Einzige zur Verfügung stand.

Die Schwierigkeit steigt langsam an und wenn man dreimal gestorben ist, muss man das Level neu beginnen und nicht nur beim letzten Checkpoint.

Online Multiplayer

Allgemeines

splatoon-2-lobbyZuerst wählt man einen Modus aus, auf die ich im nächsten Absatz genauer eingehe. Dann landet man in der Lobby, wo man auf sieben andere Spieler warten muss. Seit dem Erscheinungstag ist das schnell erledigt. Trotzdem hätte ich mich gefreut, wenn man währenddessen wieder in Minispiel spielen könnte. Die acht Spieler werden dann in zwei Teams aufgeteilt, wobei mir diese Aufteilung nicht immer fair erschien. Besonders ärgerlich ist es, wenn man am Ende einer Partie bemerkt, dass ein Teilnehmer nur 0 Punkte bekommen hat und man somit zu Dritt dem Gegner eindeutig unterliegt. Hier sollte es Konsequenzen geben, genauso wie es jetzt schon ist, wenn man die Lobby während der Suche verlässt. Meistens ist es so, dass man nach einer Runde wieder mit denselben Spielern zusammengewürfelt wird.

Eine Möglichkeit diesen eine Freundschaftsanfrage zu schicken um auch später mit ihnen spielen zu können, ist nur außerhalb über die eigene Profilseite möglich. Genauso nervig ist es auch, dass man den Modus verlassen muss um seine Waffe zu wechseln. Das Matchmaking funktioniert, was die unterschiedlichen Stufen und Waffen betrifft, meistens gut. Trotzdem kann es auch gelegentlich passieren, dass man in einem Team voller Roller hilflos den Schüssen der Gegner ausgeliefert ist.

splatoon-2-essenDa die Stufe nicht vom vorigen Teil übernommen wurde, sagt sie zum jetzigen Zeitpunkt noch wenig über das Können aus. Es scheint sogar als würde es diesmal länger dauern bis man aufsteigt. Abhilfe kann das Essen und Trinken sein, das man für Coupons bekommt und die Punkte bzw. Geld für einige Kämpfe erhöht. Die Coupons erhält man selten im Heldenmodus nach Abschluss eines Levels, wobei es scheinbar mehrere Arten davon gibt.

splatoon-2-amiiboWeiters gibt es noch ein Musikspiel, wo man zur richtigen Zeit den richtigen Knopf drücken muss. Doch da es dafür weder einen Highscore gibt, noch viel Auswahl, weil einige Stücke nur mit amiibo freigeschalten werden können, trägt dieses Gimmick nicht zum Spielspaß bei.

Bei einem Team-Spiel ist Kommunikation der Schlüssel zum Sieg. Dafür gibt es eine ziemlich eigenwillige Lösung: Über die App Nintendo Switch Online für iOS und Android lassen sich Freunde zu einer Partie einladen. Gesprochen wird dann über das Smartphone. Ab 2018 soll dieses Feauture dann kostenpflichtig werden. Da wird die verschiedenen Möglichkeiten wie man online spielen kann noch nicht durchschaut haben, wird es hierfür einen zusätzlichen Bericht geben.

Arenen

splatoon-2-kampfAus dem Vorgänger wurden auch die Unart beibehalten, dass die zwei Arenen, in denen gespielt wird, vom System vorgegeben wird. So wechseln diese zwar alle zwei und nicht mehr alle vier Stunden, doch trotzdem ist es nicht mögliche seine liebste Map herauszufinden oder eine Map abzulehnen. Bei Mario Kart kann man ja auch voten.

splatoon-2-tvLeider ist es so schwierig alle Arenen zumindest einmal ausprobieren zu können, weil meistens die Selben zur selben Zeit zur Auswahl stehen. Immerhin wird man nicht im Spielfluß durch nervige Kommentare von Marina und Pearl unterbrochen. Während es im ersten Teil fünf Arenen zu Beginn gab, die dann auf 16 erhöht wurden, kann man sich nun in acht Maps austoben. Recycelt wurden dabei nur Heilbutt-Hafen und Muränentürme. Wer eine Arena noch nicht kennt, kann diese vorher in der Lobby betreten.

Kampf-Modi

Im Revierkampf gilt es in 3 Minuten möglichst viel Fläche in der eigenen Farbe einzufärben. In diesem Modus wird auch das Splatfest ausgetragen, wo man sich für eine von zwei gegensätzlichen Vorlieben entscheiden muss und für diese dann Punkte sammelt. Beim letzten Fest musste ich allerdings gegen eigene Teamkameraden antreten, weshalb es nicht ganz nachvollziehbar war, wie der Endsieg zustande gekommen ist.

splatoon-2-herrschaftWurde Stufe 10 erreicht, kann man im Rangkampf teilnehmen. Dabei kann man vom Rang „C-“ bei einem Sieg auf- oder bei einer Niederlage absteigen. Hier gibt es wiederum drei Modi, die sich wie die Arenen abwechseln und auch schon aus dem Vorgänger bekannt sind. Trotzdem wäre es nicht schlecht gewesen diese vorher zu erklären, damit im Team niemand planlos herumsteht. In Herrschaft muss man versuchen einen abgesteckten Bereich mehr in der eigenen Farbe einzufärben. Beim Turm-Kommando muss ein sich bewegender Turm eingefärbt werden, der dann automatisch zum Ziel bei den Gegnern fährt. In Operation Goldfisch gibt es eine schwere Waffe, die ebenfalls zu den Gegner gebracht werden muss, doch wenn der Träger stirbt, kann das andere Team es versuchen.

Ligakämpfe gibt es erst ab Rang „B-„. Dabei werden in 2 Stunden alle möglichen Modi durchrotiert. Punkte bekommt aber nur das Siegerteam.

splatoon-2-salmon-runDer neue Modus Salmon Run ist seltsamerweise nur alle paar Tage für 12 Stunden verfügbar. Ziel ist es im Vierer-Team möglichst viele Eier der Oktarier zu sammeln. Dazu kommen sieben unterschiedliche Bosse aus dem Wasser einer eher kleinen Arena und müssen besiegt werden. Dann hinterlassen sie goldene Eier, die in ein Gefäß gebracht werden müssen. Nach drei Wellen zeigt sich, ob man die Quote erfüllt hat.

Das Spiel ist verloren, wenn alle Kämpfer gestorben sind. Zum Glück kann man sich von einem Kollegen wieder lebendig spritzen lassen. Dabei kann man sich in seinem Rettungsring, den der Inkling am Rücken trägt, bewegen um so nicht übersehen zu werden. Ein interessanter Aspekt ist auch, dass man nach jeder Welle eine Waffe zugelost bekommt, deren Unterschiede aber kaum auffallen.

Lokaler Multiplayer

splatoon-2-ergebnisDas fade Ballonabschießen aus dem Vorgänger gibt es zum Glück nicht mehr. Trotzdem benötigt jeder Teilnehmer eine eigene Switch, wobei sich die zwei Joy-Con und Split-Screen perfekt dafür angeboten hätten. Vorteil ist, dass man den Modus und die Arena beliebig aussuchen kann.

Waffen und Ausrüstung

splatoon-2-spezialwaffeEs gibt einige neue Waffen, die im Multiplayer jedoch erst mit einer höheren Stufe freigeschaltet werden. Diese lassen sich natürlich vorher ausprobieren. Da zu einer Waffe auch eine Sekundärwaffe wie Robo-Bombe oder Sepitox-Nebel und eine komplett neue Spezialwaffe wie Tintendüser oder Schwarmrakete gehört, sollte dies bei der Entscheidung ebenfalls beachtet werden. In der Lobby sieht man dann in einen Pfeil gezeichnet, wie gut man mit dieser umgehen kann.

splatoon-2-shopWie schon im Vorgänger lassen sich im Shop Kopfbedeckungen, T-Shirts und Schuhe kaufen. Für diese lassen sich wie gewohnt Effekte kaufen, wie zum Beispiel schnelleres Laufen oder Spawning. Meiner Meinung nach ist das Design nicht mehr so hässlich, aber trotzdem noch verbesserungswürdig, was die Farben und Muster betrifft.Ein metallenes Kostüm gibt es, wenn man einen der amiibo mit Splatoon-Figuren scannt.

Grafik und Sound

splatoon-2-plazaWenn man sich die Grafik im Vergleich zum Vorgänger anschaut, merkt man schon Verbesserungen: Der Boden hat Unebenheiten und die Charaktere sind detaillierter gezeichnet. Einen Farbenblindmodus gibt es nicht mehr, aber mit der Farbhilfe lässt sich einstellen, dass immer orange verwendet wird.

Der Sound ist passend.

Steuerung

Splatoon 2 kann gespielt werden, entweder im TV-Modus oder im Handheld-Modus. Beide Varianten sind zu Beginn etwas ungewohnt, da mit dem GRIP die Joy-Con eng nebeneinander sind und beim Stecken auf die Switch die Bewegungssteuerung unebequem werden kann. Abhilfe kann der Pro-Controller schaffen. Unabhängig von der gewünschten Steuerungsart gewöhnt man sich schnell daran. Der fehlende zweite Bildschirm der Wii U, wo die Karte angezeigt wurde, kann nun über den X-Knopf aufgerufen werden.

Fazit

andrea

Wem Splatoon schon füher Spaß gemacht hat oder das Konzept interessant findet, wird auch hier seine Freude haben. Allerdings muss man schon mit der Lupe nach Unterschieden zum Vorgänger suchen: Der Heldenmodus ist gleich aufgebaut, nur mit anderen Schwierigkeiten. Die Bosse zu besiegen macht Spaß. Das Prinzip Arenen und Modi durchzuwechseln ist noch immer nervig und für den Voice Chat müssen Umwege in Kauf genommen werden.

PRO
  • viele unterschiedliche Arenen
  • spaßiges Gameplay
CON
  • Arenen und Modi werden vorbestimmt
  • wenig Neuerungen
  • komplizierter Voice Chat
Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*