Review

Redemption Cemetery: Grabgeflüster

Weiterlesen

grab03Story

Um von der Insel zu entkommen, muss man drei Seelensteine sammeln. Diese bekommt man von den Geistern der Entführer, wenn man ihnen hilft. Dazu reist man in die Vergangenheit um eine Tochter zu retten bevor sie entführt wird, eine verschwundene Frau zu finden und den Kapitän von der Unschuld eines Matrosen zu überzeugen. Das Ganze klingt jetzt nicht so spektakulär und ist es auch nicht, aber überall trifft man auf übernatürliche Wesen.

grab04

Schwierigkeit

Wie es für Wimmelbild-Adventures üblich ist, kann man zu Beginn zwischen drei Schwierigkeitsstufen auswählen, die sich in der Geschwindigkeit des Aufladens von Tipps unterscheiden. Als weitere Hilfsmittel stehen eine Krähe zur Verfügung, die weiter entfernte Gegenstände holen kann und im Inventar sind alle Gegenstände, die vor ihrer Verwendung mit einem anderen kombiniert werden müssen, mit einem grünen Plus-Zeichen ausgestattet. Das senkt den Ausprobier-Faktor um einiges.
Wimmelbilder kommen nicht so viele vor und sind manchmal abwechslungsreich, wenn man Dinge finden muss, die als Schatten dargestellt sind. Den meisten Spielern wird aber eine Garrotte als Hinrichtungsgegenstand und eine Lore als Transportwagen unbekannt sein. Wahlloses Herumgeklicke führt zu keinem Erfolg, da dann der Mauszeiger woanders erscheint.

Die meiste Zeit müssen aber Türmechanismen geknackt werden, indem Scheiben verschoben werden müssen. Keiner davon ist aber eine wirkliche Herausforderung. Auch der Abenteuer-Teil ist lösbar, da in den Beschreibungen der Dinge auch Tipps eingebaut sind. Leider geht man oft hin und her, da man genau die vorgegebene Reihenfolge einhalten muss. Manchmal sind die Szenen falsch lokalisiert, sodass man etwas anderes bekommt, als man angeklickt hat.

Anmerkung: Wem dieses Spiel gefällt, dem seien auch die Vorgänger der Serie „Redemption Cemetery“ namens „Fluch des Raben“ und „Die verlorenen Seelen“ empfohlen.

grab10

Fazit

andrea

Dass das Spiel erst ab 16 Jahren freigegeben ist, hat teilweise seine Berechtigung. Es ist alles sehr düster gehalten und die Musik untermalt das. Neben den englischsprachigen Zwischenszenen mit deutschen Untertiteln ist sonst nichts vertont. Ängstliche Jugendliche können leicht erschrecken, wenn etwas aus dem Dunkeln erscheint. Da es aber keine Zeitbegrenzung und leichte Rätsel gibt, können auch Jüngere Freude haben, wenn ihnen dieses Genre zusagt.

PRO
  • gruselig
  • verschiedene Arten von Suchspielen
CON
  • langweilige Geschichte
  • einfaches Adventure
Veröffentlicht unter Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*