Review

Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen

Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen ist ein Remake des Klassikers Mario & Luigi: Superstar Saga, der damals für den GBA erschienen ist. Zusätzlich enthalten ist das neue Spiel Bowsers Schergen, in dem man die Kontrolle der Bösewichte übernimmt.

Übersicht

Handlung

Mario-Luigi-Superstar-Saga-Bowsers-Schergen-handlungDas Spiel hat um Einiges mehr Handlung als bei typischen Mario-Spielen, wahrscheinlich weil es keines ist. Immer wieder wird die Story weiter ausgebaut und die ganze Erzählung ist sehr nett gestaltet. Natürlich nimmt sich das Spiel alles andere als ernst, was noch weiter zu dem Charme beträgt.

Eines ist jedoch beim Alten geblieben: Es dreht sich alles um Prinzessin Peach. Dieser wurde von der bösen Hexe Lugmilla die Stimme gestohlen und immer, wenn sie nun etwas sagen will, erscheinen explodierende Bomben. Bowser, der sie eigentlich wieder einmal entführen wollte, kann von den Brüdern überredet werden sich ihnen anzuschließen um Lugmilla ausfindig zu machen.

Gameplay

Mario und Luigi bewegen sich zusammen, doch springen sie individuell und haben sogar je eine Taste dafür. Das ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, doch können auch beide gleichzeitig springen, indem die  X-Taste betätigt wird.

Später werden immer weitere Fähigkeiten freigeschaltet, mit denen die Beiden weiter Bereiche erreichen können.

Unter Anderen gibt es hier einen Hammer, mit dem sich Felsen vernichten lassen. In den Kämpfen selbst sind diese auch sehr hilfreich, weil damit Feinde besiegt werden können die z.B. durch Stacheln gegen die typischen Sprungangriffe gefeit sind.

Ziemlich früh werden weitere Sprünge freigeschaltet. Mit einem kann höher und mit dem Anderen weiter gesprungen werden. Zwischen diesen muss auch oft gewechselt werden und – ohne das Konzept bis ins letzte Detail zu erklären – möchte ich nur loswerden, dass das ziemlich lästig ist.

Kämpfe

Mario-Luigi-Superstar-Saga-Bowsers-Schergen-ausweichenKämpfe beginnen, wenn man in einen Feind läuft oder auf diesen springt. Letzteres bringt – wenig überraschend – einen Vorteil.

Bei den Angriffen wird der Spieler dazu aufgefordert zum richtigen Zeitpunkt eine Taste zu drücken, damit dieser kraftvoller wird. Dies wird später sehr wichtig und sollte daher von Anfang an immer brav geübt werden. Mit der Zeit geht einem das Timing in Fleisch und Blut über und man muss gar nicht mehr auf den Bildschirm sehen. Die Soundeffekte helfen ebenfalls dabei sich den Rhythmus einzuprägen.

Alle, die das Spiel Paper Mario: Color Splash kennen, wird das bestimmt bekannt vorkommen.

Neben den simplen Angriffen gibt es noch Paar-Attacken, bei denen die beiden Helden zusammenarbeiten. Diese fand ich etwas schwer, da ich nie wusste, wann ich auf die Tasten drücken soll. Da sie zudem nicht um viel stärker sind, hatte ich wenig Motivation diese schwierigeren Angriffe zu verwenden.

Auch bei Angriffen kann der Spieler eingreifen um über Projektile zu springen und sogar angreifende Gegner dabei verletzen.

Items gibt es natürlich auch, wobei ein Pilz diesmal nicht die Körpergröße verändert, sondern Lebensenergie wiederherstellt, um nur ein Beispiel zu nennen.

Schergen Saga

Mario-Luigi-Superstar-Saga-Bowsers-Schergen-Schergen-SagaNeu ist, dass man die Handlung auch aus der Sicht von Bowsers Handlangern verfolgen kann. Dies beginnt mit einem Gumba, der in eine Führungsposition rutscht und ziemlich schnell ein beachtliches Gefolge von anderen Schergen ansammelt.

Die Schergen Saga ist sehr gut versteckt und wird erst freigeschaltet, wenn man im Spiel einen bestimmten Abschnitt erreicht hat was ein wenige Stunden dauert. Dann kann diese im laufenden Spiel gewählt werden und nicht im Menü selbst.

Dabei wird die Dynamik der unterschiedlichen Handlanger-Typen gut inszeniert, an deren unterster Stelle die Gumbas stehen, die von allen anderen wie Dreck behandelt werden. Die Erzählung nimmt hier den Großteil des Gameplays ein und wurde sehr niedlich gestaltet. Wird einer z.B. heftig kritisiert, wird er immer kleiner.

Das Gameplay ist hier sehr automatisiert und man schaut die meiste Zeit einfach nur zu.

Mario-Luigi-Superstar-Saga-Bowsers-Schergen-Schergen-Saga-Trupper-aufstellenAuf einer Übersichtskarte wird der nächste Kampf ausgewählt und die Truppe zusammengestellt. Es gibt 3 Klassen: Stürmer, Schützen und Flieger. Nett ist hier wie die Gumbas der Schützen-Klasse zugeordnet sind, da sie ja nicht mehr können als in Mario und dessen Freunde zu laufen. Klassen haben nach dem Stein-Schere-Papier-Prinzip Vorteile und Nachteile gegenüber den Anderen. Auf welche Klassen man in einem Kampf treffen wird, wird davor angezeigt.

Während des Kampfes laufen alle aufeinander zu und beginnen sich automatisch zu bekämpfen. In diesem Wirrwarr ist es schwer den Überblick zu behalten, was aber auch nicht nötig ist. Gelegentlich führen die Einheiten Spezial-Attacken aus, bei denen die Interaktion des Spielers gefordert ist. Ein Gumba springt z.B. mit dem Kopf voran auf einen Feind und im richtigen Moment muss die A-Taste gedrückt werden.

Weiters kann der Kommandant Boni ausspielen, die aber sehr begrenzt sind.

Fazit

stefan

Die Handlung ist nett gestaltet, kann jedoch etwas langwierig werden. In der Umgebung herumzulaufen kann etwas lästig sein, da das Springen durch den suboptimalen Betrachtungswinkel nicht so geschmeidig funktioniert und auch sonst die Steuerung hier nicht so gut funktioniert. Für Kenner der Serie sind die eigenwilligen Kämpfe nichts Neues. Diese sind sehr interaktiv gestaltet und der Fokus liegt hier klar bei den Quick-Time-ähnlichen Events, mit denen Angriffe verheerender werden. Strategische Tiefe musste diesem weichen, was das Spiel in dieser Hinsicht doch sehr simpel macht. Nichtsdestotrotz werden die Kämpfe sehr schwer und können ohne Quick-Time Events nicht mehr gemeistert werden. Die Schergen Saga ist eine gute Idee und die Handlung wird unglaublich nett erzählt. Leider ist das Gameplay hier sehr einfach und es erweckt den Eindruck als wäre es für ein Mobile Game ausgelegt gewesen.

PRO
  • Handlung wir nett erzählt
  • Interaktives Kampfsystem
CON
  • Stellen, an denen viel gesprungen werden muss, können lästig werden
  • Kämpfe etwas seicht
  • Schergen Saga sehr simpel
Veröffentlicht unter Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*