Review

Landwitschafts-Simulator 15

Der neue Teil der beliebten Simulator-Reihe bietet neben Land- und Tierwirtschaft auch Forstwirtschaft.

Gameplay

Die Fahrphysik wurde im Vergleich zum VorgĂ€nger sehr verbessert, was das Spiel um Einiges realistischer wirken lĂ€sst. Beim Fahren spĂŒrt man das Gewicht der Traktoren, die in den Kurven nicht mehr dazu neigen sich zu ĂŒberschlagen. Dennoch konnte ich das GefĂŒhl Spielzeuge zu steuern nicht loswerden, doch ist es auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Auch das Gewicht der Strohballen hat sich geĂ€ndert und ich musste zum ersten Mal ein Gewicht hinten an einen Traktor hĂ€ngen um diese hochzuheben.
Beim Kauf von AnhĂ€ngern muss nun auch auf die Leistung geachtet werden, die diese benötigen. Diese, sowie die Leistung, die ein Traktor erbringen kann, werden im KaufmenĂŒ angezeigt.
Eine weitere Neuerung ist die Verschmutzung der Fahrzeuge sowie der AnhĂ€nger. Diese werden mit der Zeit immer dreckiger, können aber mit einem Hochdruckreiniger, der als platzierbares Objekt gekauft werden kann, wieder gesĂ€ubert werden. Weiters kĂŒmmert sich auch der Regen um diese TĂ€tigkeit.
In der Cockpit-Ansicht kann man nun die Geschwindigkeit und andere Informationen von den Anzeigen ablesen, die nun alle animiert sind.

Der PDA kann nicht mehr wĂ€hrend dem Spielen betrachtet werden, sondern nur durch ein MenĂŒ, das den ganzen Bildschirm ausfĂŒllt. Informationen ĂŒber die Felder, sowie die Position der Fahrzeuge und AnhĂ€nger, kann hier ebenfalls gefunden werden.
Das HUD sieht nun moderner aus, doch werden immer noch die ĂŒblichen Informationen angezeigt.

Landwirtschaft und Tierzucht

Bei der Landwirtschaft hat sich eigentlich nichts geĂ€ndert. Mit dem Pflug und dem Grubber werden die Felder auf die Aussaat vorbereitet und durch DĂŒngen und BewĂ€ssern kann der Ertrag gesteigert werden. Bei den letzteren Schritten waren die Arbeiter in der Vergangenheit keine Hilfe, doch nun können sie auch diese Arbeiten verrichten. FĂŒr Einiges sind sie aber immer noch nicht zu gebrauchen und Hindernisse stellen auch ein unĂŒberwindbares Problem dar. BĂ€ume, die neben den Feldern stehen, können zwar gefĂ€llt werden, wodurch ihnen etwas geholfen werden kann. Mit einigen AnhĂ€ngern arbeiten sie auch etwas ungenau, was Ă€rgerlich sein kann, auch wenn dadurch keine großen Verluste entstehen.

Wie bei der Landwirtschaft, hat sich auch bei der Tierzucht nichts geĂ€ndert. HĂŒhner, Schafe und KĂŒhe können gekauft und mĂŒssen, mit Ausnahme der HĂŒhner, versorgt werden. KĂŒhe dienen dabei nicht nur als Milchquelle, sondern auch als DĂŒngelieferanten. Durch die Schafe bekommt der Spieler Wolle und HĂŒhner legen Eier. Weitere Details zu der Landwirtschaft und der Viehzucht kann unserer Review zum VorgĂ€nger entnommen werden.

Forstwirtschaft

Wie bereits bekannt sein sollte, ist die Forstwirtschaft die große Neuerung des Landwirtschafts Simulators 15. Mit einer der drei KettensĂ€gen bewaffnet, lassen sich alle BĂ€ume fĂ€llen, die auf der Karte verteilt sind, egal wo diese stehen. Ist ein Baum zu Fall gebracht worden, sollte dieser mit der KettensĂ€ge in handlichere Teile zerteilt werden. GrĂ¶ĂŸere Äste lassen sich abtrennen, wĂ€hrend kleinere, an denen auch die BlĂ€tter hĂ€ngen, nach dem Abtrennen verschwinden. Dies funktioniert sehr gut, selbst wenn mehrere ĂŒbereinander liegen, doch sollte man es nicht ĂŒbertreiben. Es kann auch vorkommen, dass ein Baum beim Fall in einem Anderen hĂ€ngenbleibt.

Möchte man den Stamm oder einen Ast an einer Stelle durchsĂ€gen, muss die KettensĂ€ge an den Winkel angeglichen und daneben oder darĂŒber angesetzt werden. Mit einem blauen Kreis wird die Bereitschaft zum SĂ€gen angezeigt, was den Spieler jedoch nicht in seiner Bewegungsfreiheit einschrĂ€nkt. Dies funktioniert meist sehr gut, doch sollte es mehrere Äste geben, die sich in der Reichweite des Bauers befinden, kann es lĂ€stig werden dem Spiel klar zu machen, welcher Ast zerteilt werden soll.
Wie bereits angedeutet, ist es nicht notwendig die Äste abzuschneiden, da man auch ganze BĂ€ume verkaufen kann, was auch die bessere Option ist. Zerteilt man einen Stamm in kleinere Teile und trennt alle Äste ab, mĂŒssen diese StĂŒcke abtransportiert werden. Die Äste sind teilweise so dĂŒnn, dass sie mit keinem der verfĂŒgbaren GerĂ€te anstĂ€ndig hochgehoben werden können. Auch zu Hackschnitzel können diese nicht weiterverarbeitet werden, da der AnhĂ€nger, den man dafĂŒr braucht, ebenfalls nicht gut damit umgehen kann. Wenig ĂŒberraschend ist auch, dass das Speichersystem nicht gut mit beladenen AnhĂ€ngern umgehen kann und nach jedem Ladevorgang, darf man als Erstes, die aus dem AnhĂ€nger gefallenen Äste wieder aufladen.

Ein weiteres Problem ist, dass die HolzstĂŒcke ĂŒber eine unsichtbare Kraft miteinander verbunden sind. Möchte man einen Ast in die Höhe heben, kann es sein, dass sich ein anderer ebenfalls bewegt, auch wenn sie sich nicht berĂŒhren. Dieser magnetische Effekt ist besonders stark, wenn einige Äste sehr nahe beisammen liegen. ZusĂ€tzlich kann ein Ast mit einem Phantombaum verbunden sein, nachdem dieser abgeschnitten wurde. Dieser ist unsichtbar und nur aufpĂŒrbar durch die Kollision mit einem Traktor. Zerschneidet man das besessene StĂŒck ein weiteres Mal, kann der DĂ€mon meist ausgetrieben werden, lateinische Phrasen und Weihwasser halfen vergleichsweise wenig.

Möchte man sich diesen Frust bei der Arbeit ersparen, ist es empfehlenswert nur auf Tannen Jagd zu machen, da bei diesen alle Äste nach dem Abtrennen verschwinden und nur der Stamm ĂŒbrig bleibt. Dies erhöht den Spielspaß sehr, doch ist es schade, dass die restlichen Arten so unter den Tisch fallen.
SpÀter wenn man sich einen Scorpion King leisten kann, der auch im Teaser zu bestaunen war, wird die Arbeit um Einiges leichter. Dieser kann zwar nur Tannen fÀllen, doch wird die Arbeit im Handumdrehen erledigt.

Über das KaufmenĂŒ können ausgewachsene BĂ€ume als platzierbare Objekte gekauft werden oder mit einem speziellen AnhĂ€nger angepflanzt werden. Entscheidet man sich fĂŒr letztere Option, muss man erst warten bis sie zu einer akzeptablen GrĂ¶ĂŸe herangewachsen sind. Auf diese Weise lassen sich nur Tannen anpflanzen

FĂŒr zwischendurch gibt es wieder Aufgaben, die nun an Anschlagtafeln angenommen werden können. Diese bieten etwas Abwechslung, doch wiederholen sie sich sehr schnell.

Multiplayer

Im Multiplayer kann man die TĂŒren seines Bauernhofes fĂŒr bis zu 15 weiteren Spielern öffnen. NatĂŒrlich ist es auch möglich anderen Spielen beizutreten, die als Liste betrachtet werden können. Dabei sollte jedoch auf die Mods geachtet werden, die man unter UmstĂ€nden fĂŒr den Beitritt zu einem Spiel benötigt. Über die Option „MODS/DLC HERUNTERLADEN“ wird der Spieler auf den Mod-Bereich der offiziellen Webseite verwiesen, wo ein paar Modifikationen zu finden sind. Diese direkt vom Host des Serves herunterzuladen ist nicht möglich und es liegt am Spieler das Internet nach den restlichen zu durchsuchen. Selbst danach ist die Arbeit noch nicht getan, da es durch Aktualisierungen immer wieder vorkommen kann, dass einige nicht mehr mit denen des Hosts kompatibel sind.
Mit einem Passwort lassen sich auch unerwĂŒnschte Spieler von einer privaten Gruppe fernhalten.

Modifizierbarbeit

Neben dem Spiel wird auf der DVD das SDK des Spiels mitgeliefert, sowie Plugins mit denen 3D-Modelle aus Blender, Maya und 3ds Max exportiert werden können.

Fazit

stefan

Die Forstwirtschaft ist eine tolle Neuerung, die viel Abwechslung ins Spiel bringt. Leider macht nur das FĂ€llen von Tannen Spaß, da sich nur diese leicht verarbeiten lassen. Bei den restlichen Baumarten bleiben Äste ĂŒbrig, die sich nur schwer aufheben und abtransportieren lassen. Die Land- und die Tierwirtschaft habent sich nicht verĂ€ndert und werden von den gleichen SchwĂ€chen geplagt, die sie auch schon im VorgĂ€nger heimgesucht haben. Da die einstellbaren Arbeiter mehrere TĂ€tigkeiten verrichten können, sind sie etwas hilfreicher geworden, doch können sie Hindernissen immer noch nicht ausweichen. Die Fahrphsik ist noch nicht perfekt, doch um Einiges realistischer. Das Kurvenverhalten könnte jedoch noch besser seien, da man auch bei hoher Geschwindigkeit noch die engsten Kurven fahren kann. Die Entwickler gaben sich MĂŒhe es den Moddern die Arbeit so leicht wie möglich zu gestalten, doch muss der Spieler im Multiplayer selbst dafĂŒr sorgen dies nachzuinstallieren.

PRO
  • Forstwirtschaft ist toll, ...
  • Wettereffekte
  • Fahrphysik wurde verbessert
  • Verschmuzende Fahrzeuge
  • Viele Traktoren und AnhĂ€nger
  • ModunterstĂŒzung
  • Scorpion King sieht toll aus
CON
  • ... aber teilweise von bösen KrĂ€ften besessen
  • Vieles wurde unverĂ€ndert vom VorgĂ€nger ĂŒbernommen
  • Mods mĂŒssen fĂŒr den Multiplayer selbst nachinstalliert werden
Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*