Review

Kirby: Planet Robobot

Im neusten Abenteurer von Kirby muss die saugstarke rosa Kugel seine Heimat vor einem gierigen Unternehmen verteidigen. Wie viel Spaß es macht den mit Abstand süßesten Nintendo-Charakter dabei zu begleiten erfährst du hier.

Gameplay

Kirby-Planet-Robobot-Feuer-Robobot-in-Action

Im Robobot braucht man keine Angst vor den kommenden Autos zu haben

Wie gewohnt kann Kirby Gegner einsaugen um so deren Fähigkeiten, sowie eine dazu passende Kopfbedeckung zu bekommen. Neu ist, dass er sich auch hinter das Steuer von motorisierten Kampfanzügen – namens Robobot – klemmen kann, die in bestimmten Abschnitten verfügbar sind und danach wieder zurück gelassen werden müssen.

Wie Kirby selbst, kann auch der Anzug durch das Analysieren von Gegner deren Fähigkeit annehmen, kann aber auch ohne kräftige Hiebe austeilen.

Bedient sich Kerby gerade nicht an den Fähigkeiten anderer, kann er immer noch eingesaugte Gegner auf andere Spucken. Weiters können goldene Sterne, die bei kräftigen Angriffen der Gegner entstehen eingesaugt und als Projektil verwendet werden. Dies ist besonders bei Endgegnern praktisch, da sich seine Fähigkeit in der Form eines Sterns aus dem Staub machen will, wenn man angegriffen wurde. Diese kann zwar wieder erlangt werden, doch ist das im der Hektik oft schwierig, da man aus versehen auch die zuvor erwähnten goldenen Sterne einsaugen kann und die Fähigkeit mit der Zeit verschwindet.

Kirby-Planet-Robobot-EndgegnerNeben dem Hauptspiel gibt es noch ein paar zusätzliche Spiele, die sehr kurz sind und eigentlich nicht zum Rest passen und teils sehr unterschiedliches Gameplay haben. Einige werden auch erst nach dem Durchspielen des Hauptspiels freigeschaltet, was man leider immer seltener sieht. Diese Nebenspiele sind zwar auch nett, doch hätte ich lieber mehr Levels für das Hauptspiel gewünscht.

  1. Kirbys 3D Arena: Die Kamera ist höher positioniert und Kirby kann auch nach vorne und hinten laufen. Ziel ist es möglichst viele Gegner mit einem Schlag auszuschalten um einen Combo-Zähler zu erhöhen.
  2. Kirbys Teamjagd: eine Gruppe von Kirbys kämpft mit einer zuvor ausgewählten Fähigkeit gegen einen Endgegner und erhält danach – wie bei einem RPG – Erfahrungspunkte. Kann auch im Multiplayer gespielt werden.
  3. Albtraumeta-Knights Rückkehr: Die Levels aus dem Hauptspiel müssen noch einmal gemeistert werden wobei der Meta Knight gesteuert wird. Dieser kann die Fähigkeiten der Gegner nicht übernehmen, hat jedoch andere, die eingesetzt werden können.
  4. Die Arena: Zu Beginn kann eine Fähigkeit ausgewählt werden und danach müssen nach der Reihe Endgegner besiegt werden.
  5. Die neue Arena: Wie die Arena nur mit stärkeren Gegnern.

Fazit

stefan

Die einzelnen Levels sind sehr abwechslungsreich und beinhalten auch kleinere Rätsel, die gelöst werden müssen, wenn man an alle Sammelstücke kommen will. Leider ist das Spiel nicht besonders lang und war auch - mit Ausnahme von ein paar Endgegnern - ziemlich leicht. Die Gegner und die erwerbbaren Fähigkeiten sind viele an der Zahl und sehr abwechslungsreich. Es gab jedoch ein paar die ich eher unbrauchbar fand wie die Möglichkeit zu einer Steinstatue zu werden um andere zu zerquetschen. Bis zum Schluss konnte ich auch nicht immer vorhersagen, welche Fähigkeit mir ein bestimmter Gegner bringt und auch, ob sie überhaupt etwas hergeben, da manche auch keine besitzen. Die Steuerung könnte besser sein. Kirby beginnt zu laufen wenn die gewünschte Richtung ein zweites mal in schneller Folge eingeschlagen wird, obwohl auch eine der Schultertasten dafür verwendet werden könnte. Weiters wird die gleiche Taste verwendet um im Kampfanzug eine Fähigkeit anzunehmen sowie einen Angriff durchzuführen. Die zusätzlich enthaltenen Spiele sind zwar nett, doch erweckt es den Eindruck als wären sich die Entwickler unsicher gewesen wie das Spiel aussehen soll und haben ihre Prototypen mit ins Spiel gepackt.

PRO
  • viele unterschiedliche Fähigkeiten
  • gute Musik und Sound
  • zusätzliche Spiele mit etwas abweichendem Gameplay
CON
  • ziemlich leicht
  • das Hauptspiel könnte länger sein
  • Steuerung ist nicht optimal
Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*