Review

Another Lost Phone: Laura’s Story

A Normal Lost Phone erreichte viele Downloads und positive Bewertungen. Ob die Entwickler bei Another Lost Phone: Laura's Story wieder so einen originellen Hit landen können erfährst du hier.

Übersicht

Story

Review-Another-Lost-Phone-Laura’s-Story-menueWie schon in „An Normal Lost Phone“ findet man ein Handy und beginnt alle darauf befindlichen Texte zu lesen. Obwohl man schon ziemlich früh die genaue Adresse der Frau erfährt, gibt es nicht die Möglichkeit es einfach vorbei zu bringen. Später erfährt man, dass das auch keine gute Idee gewesen wäre, aber dann hätte man wenigstens ein E-Mail an die frühere Besitzerin schreiben können. Entgegen meiner Vermutung im Preview, handelt die Story von einem schlimmeren Thema, das dazu anregen soll die Anzeichen auch im echten Leben zu erkennen.

Rätsel

Review-Another-Lost-Phone-Laura’s-Story-gesichterHabe ich im Preview noch die Abwesenheit von Passwörtern, bestehend aus Zahlen, gelobt, muss ich nun anmerken, dass sich dies nur auf eine Aufgabe beschränkte. Als Sicherheitsfrage musste man von drei Fotos den Namen nennen. Da nach jeder falschen Eingabe die Fotos zufällig aus dem Pool von sechs gewählt wurden, gibt es mehrere Lösungsmöglichkeiten. Trotzdem muss man aufpassen, dass man bei den vielen Personen nicht den Überblick verliert.

Review-Another-Lost-Phone-Laura’s-Story-notizenDie restlichen Passwörter beschränkten sich aber auf Zahlenkombination die sehr leicht gefunden werden. Weiters werden auch Geburtsjahrgänge verwendet, die man z.B. erraten kann wenn man sich die Fotos der Personen ansieht. Am besten notiert man sich alle Zahlencodes, auf die man irgendwann stößt, weil man nie wissen kann wann man diese wieder braucht.

Originell ist das Aktivieren des GPS über ein Muster (also ob man ein Handy entsperren würde), welches aber langweiligerweise gleich per Mail geschickt wird.

Fazit

andrea

Den Abspann sah ich doch etwas früher als geplant. Es hat zwar geheißen, dass die Länge ungefähr identisch zum anderen Spiel sein soll, doch gab es meiner Meinung nach nicht genug SMS, E-Mails und Nachrichten um auf den gleichen Umfang wie beim Vorgänger zu kommen, bei dem es auch noch ein Forum gegeben hat. Zusätzlich kam noch dazu, dass ich nicht einmal alle Passwörter eingeben konnte, bevor das Spiel endete. Ich wusste zwar das Passwort für einen E-Mail-Account, hatte aber keine Ahnung wie ich dorthin kommen sollte. Hier wäre ein Hilfe-Button nicht schlecht, der erklärt, was welcher Button macht. Immerhin ist auf dem Handy kein gebräuchliches Betriebssystem installiert. Schade, dass das Ende wieder sehr einfallslos ist.

PRO
  • fühlt sich real an
  • wichtiges Thema
  • interessante Rätselansätze
CON
  • etwas wenig Umfang
  • Passwörter nur aus Zahlen
  • einfallsloses Ende
Veröffentlicht unter Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*