Preview

Die Sims 4

Da es nur mehr drei Wochen bis zum Erscheinungstermin ist, konnte man auf der gamescom nun die Vollversion spielen. Dabei konnte ich natürlich nicht alles in kurzer Zeit ausprobieren, aber ich konnte schon einen guten ersten Eindruck gewinnen.

Mit dem Menü muss man sich erst vertraut machen: Unten in der Mitte befindet sich die Leiste, wo man das Spiel vorspulen oder pausieren kann. Die Uhrzeit und das Vermögen hingegen steht links. Dort gibt es auch zwei Profile des Sims. Das Große zeigt die Emotion hat, deren Beschriftung aber um 90° gedreht ist. Folgende können auftreten: verlegen, energiegeladen, selbstbewusst, inspiriert, gestresst, fokussiert, gelangweilt, depressiv, glücklich, traurig, wütend, verärgert, kokett, stinkig, leidenschaftlich. Dementsprechend gibt es auch zusätzliche Konversationsthemen. Oberhalb gibt es drei Wünsche, die man nur löschen und nicht fixieren kann. Ist eines erfüllt, kommt automatisch ein Neues nach. Weiter unten gibt es dann noch gewünschte Aktionen wie eine Fähigkeit lernen. Dort sieht man auch die Warteleiste mit den gewünschten Aktionen. Es ist Platz für drei Tätigkeiten und die aktuelle rutscht nach unten. Leider kann man so leicht übersehen, dass die vorige noch nicht beendet wurde und man auch vergisst es zu löschen. Im rechten unteren Bereich gibt es Symbole für die Bedrüfnisse, Fähigkeiten, Job und Inventar. Bei den Bedürfnissen fehlen Komfort und Umwelt. Welches Zeichen für welche Information steht, deren Bedeutung man erst lernen muss. Oben rechts gibt es die Gallerie, mit der fremde Inhalte einfach importiert werden können, und der Baumodus. Darin ist auch der Kaufmodus enthalten. Es kann nach Funktion und Raum sortiert werden. Folgende neuen Gegenstände sind mir aufgefallen: Bonsai-Baum zur Steigerung der Gartenfähigkeit, Piratenschiff, Klettergerüst, Werkbank, Kuhpflanze, Rakete, Boxsack, Mikroskop und Holo-Spiel.

Bei den Fähigkeiten gibt es nun keine Sauberkeit mehr. Neu hinzugekommen sind Comedy, Raketenforschung, Unheilstifter und Videospiele. Zusätzlich zur Gitarre kann man auch Klavier und Gitarre lernen. Auch Mixen und Hacken gibt es wieder. Interessanterweise gibt es für jedes Gebiet wieder eigene Bücher, obwohl man einige auch mittels Learning-by-Doing verbessern kann.

Wenn Sims zur Arbeit oder Schule gehen, werden sie in der Leiste ausgegraut. So sieht man gar nicht was sie wo machen. Einen Blick auf die gesamte Nachbarschaft kann man auch nicht werfen. So muss man zuerst übers Handy verreisen auswählen, bevor man eine kleine Übersichtskarte bekommt. Darin sind drei bis vier Häuser zu einer Gruppe zusammengefasst, die man dann dort besuchen kann. Gebäude gab es wenig zur Auswahl, aber vielleicht kann man das irgendwie ändern. Überraschenderweise waren die Ladezeiten dabei nicht allzu lang.

Eindruck

andrea

Die Umstellung von den Sims 3 auf die Sims 4 ist noch gewöhnungsbedürftig. Sims ändern ihre Emotion schnell von einen Moment zum nächsten. Das muss man sich wie mit den Moods vorstellen. Am Gameplay hat sich nicht viel geändert und man möchte alles Mögliche ausprobieren.

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter 2014, Event, gamescom, Preview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*