Meine Suche nach Freunden für Miitomo

Miitomo ohne Freunde macht wenig Sinn. Freunde, die die App nur einmal ausprobiert haben und dann nicht mehr, sind auch nicht sehr hilfreich. Wenn du eine Lösung für dieses Problem haben möchtest, dann lies weiter.

Es gibt mehrere Möglichkeiten um Freunde hinzuzufügen: Direkt, per Mail, Twitter oder Facebook. Ich werde mich auf die letzten beiden Arten beschränken.

Twitter ist meiner Meinung nicht das richtige Medium um Freunde hinzuzufügen. Denn es ist nötig, dass sich beide Personen gegenseitig folgen. Hier ist es schwierig zu unterscheiden, ob man einen neuen Follower wegen den interessanten Tweets oder wegen Miitomo gewonnen hat. Da sich eine Direktnachricht nur an Personen schicken lässt, die einem schon folgen, ist das nicht so einfach herauszufinden. Es gibt zwar einige Tweets nach dem Motto „Wenn du diesen teilst, bekommst du neue Miitomo-Freunde“, nur leider zeigt Twitter keine Liste mit allen Accounts, die diesen Tweet geteilt haben.

Bei Facebook ist es einfacher neue Freunde für Miitomo zu finden. Es gibt zahlreiche Gruppen, bei denen man schnell aufgenommen wird und dann schon passende Posts findet oder sich die Liste alle Mitglieder anzeigen lassen kann. Beachten sollte man nur, dass man einer deutschsprachigen Gruppe beitritt, da anderssprachige Personen dann mit deutschen Sätzen nichts anfangen können werden. Ich bin in sechs Gruppen Mitglied, deren Mitgliederanzahl von 30 bis 400 reichen. Rund die Hälfte der rund eintausend Mitglieder erlaubt keine direkte Freundesanfrage, sondern nur eine Nachrichtenanfrage, worauf ich aufgrund der Umständlichkeit verzichtet habe. Rund 50% haben eine Anfrage sofort angenommen, während die anderen 50% die Anfrage ignoriert oder gelöscht haben. 25 Personen haben gefragt, woher ich sie kenne und waren mit der Nennung der Gruppe zufrieden. Trotzdem haben 12 „Freunde“ die Freundschaft gekündigt, wobei zwei als Begründung angaben, ihre Freundesliste klein halten wollen. Das ist aber kein Problem, weil die Freundschaft auf Miitomo – sofern schon bestätigt – trotzdem erhalten bleibt. Zwei Leute besitzen das Spiel gar nicht (wobei ich mich dann frage, warum sie in der Gruppe sind) und genauso viele Leute spielen es nicht mehr, weil es – laut ihnen – langweilig geworden ist. Eine Person wollte es nur über Twitter machen.

In der App direkt, werden die Miis der Freunde und Follower angezeigt, denen noch extra eine Freundschaftsanfrage gesendet werden muss. Dabei ist mir aufgefallen, dass nur jeder Zweite Facebook-Freund die Anfrage angenommen hat. Das führt zu einer sehr langen Liste von ausstehenden Anfragen, bevor man zu den neuen Vorschlägen kommt. Denn ab drei gemeinsamen Freunde, wird diese Person als Freund vorgeschlagen. Schade dass weiteres Miis nicht durch Freundecodes oder QR-Codes hinzugefügt werden können. Überhaupt wurden die Anfragen von Twitter kaum angenommen. Allgemein musste ich auch viel mehr Anfragen verschicken als ich erhalten habe. Für Verwirrung sorgt (zumindest zu Beginn) der meistens doch andere Name und Aussehen als die reale Person.

Veröffentlicht unter News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*